Wir klären auf: “E-Sport” ist lt. Duden offizielle deutsche Schreibweise


In unserer Reihe “Wir klären auf” kümmern wir uns um Rechtsirrtümer oder Zeitungsenten (Fakenews). Heute ausnahmsweise aber um ein Thema, das die E-Sport-Szene seit Jahren bewegt. Kein Streit bleibt ohne Entscheid. Und so ist es auch bei dem wohl nur mäßig wichtigen Streit, um die richtige Schreibweise von “E-Sport(s)”.

US-Schreibweise offiziell festgelegt

Lange Zeit wurde durch die Industrie und die Spieler die Schreibweise “eSports” als Sammelbegriff für die elektronischen Wettkämpfe in Video- und Computerspielen hochgehalten. Das kleine “e” als Sinnbild für alles was irgendwie im Internet passiert (eCommerce, eGovernment) sieht zunächst cool aus, richtet sich jedoch nicht nach den üblichen Sprachgewohnheiten. Irgendwann berichteten dann auch herkömmliche Massenmedien über E-Sports und somit wurde die Frage nach einer offiziellen Schreibweise laut.

In den USA entschied man sich kürzlich “esports” als offizielle Schreibweise im kommenden Associated Press Stylebook – eine Art Duden für Pressevertreter – festzusetzen.

Deutschland uneins – Duden regelt

Da man sich in Deutschland über die Schreibweise nach dieser Festsetzung nicht so recht einigen wollte, wurde hier vielfach diskutiert, was denn nun offiziell gelten soll. Der Bundesverband interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) entschied sich gerade erst für die Modeschreibweise “eSport”. Viele Fans wollten hingegen die US-Schreibweise etablieren. Massenmedienvertreter nutzten widerrum lieber “E-Sport(s)”.- . Der kürzlich gegründete Deutsche eSport Bund (DESB), wollte den Streit beenden, indem er erklärte, wie und warum man die Modeschreibweise beibehalten wolle und solle.

Wir ließen es uns nicht nehmen und bemühten die deutschen Schriftsetzer des Dudens, also die Redaktion Langenscheidts, um eine Stellungnahme. Von dort heißt es heute, dass die einzig richtige Schreibweise nur “E-Sport” sein kann. Als Begründung wurde auf die vor Jahren bereits geführte Diskussion über die Schreibweise von “E-Mail” verwiesen. Da “E-Sport” ein Substantiv ist, wird es wie alle anderen Substantive auch mit großem Anfangsbuchstaben geschrieben, was die Varianten “esport” und “eSport” ausschließt. Es bliebe also noch die Alternative “Esport” bestehen.

Jedoch ist auch “Sport” ein Substantiv und müsste daher grundsätzlich ebenfalls großgeschrieben werden. Und um die Sache endgültig zu entscheiden verweist der Duden auf die Regel, dass in der deutschen Sprache Einzelbuchstaben stets mit einem Bindestrich angebunden werden, wie etwa “T-Shirt” oder “U-Bahn”. Davon abweichende Schreibweisen müssen nach dieser überzeugenden Begründung wohl als bloße Modeerscheinungen gelten.

Das Plural “-s” soll auch nur im Plural verwendet werden.


Michael Scheyhing / Lukas Kissel, 06.12.2017