Playstation 4 Jailbreak

PS4 Jailbreak, FreeBSD, Custom Firmware, PS4 Jailbreak, FreeBSD, WebKit, CTurt, Hacker, Piracy, Raubkopierer, illegale Software

Der Hacker CTurt fand einen Exploit in der Playstation 4 Firmware. Mittels dieses Exploits war es ihm nach seinen eigenen Angaben möglich, eine Custom Firmware auf die Konsole aufzuspielen.


Ein Konsolenhack bedeutet in der Szene besondere Aufmerksamkeit und hohes Ansehen. Der ehemalige Hacker George Hotz, alias „geohot“ der einst in das System des Iphone, Ipad und der Playstation 3 einbrach, sorgte seinerzeit dafür, dass durch den von ihm zur Verfügung gestellten „Jailbreak“ die Systeme aufgebrochen und für sogenannte Homebrew (nicht zertifizierte Software) zugänglich waren. Wer eine entsprechende Playstation nutzte, konnte rein theoretisch sämtliche am Markt existierenden Spiele auf eine externe Festplatte laden und spielen. Genug Quellen für illegal angefertigte Kopien gibt es im Internet. Zu guter letzt wurden sogar sämtliche im PSN verfügbaren Spiele auf den „Custom“-Konsolen gangbar gemacht.


Nun wurde in der Szene ein neuer Meilenstein erreicht. Nachdem Sony die PS3 endlich durch das Schließen diverser Sicherheitslücken wieder sichern konnte und nur noch Geräte mit Altfirmware die Schwarzkopien abspielten, scheint jetzt die PS4 in Gefahr zu sein, das selbe Schicksal zu erleiden.

CTurt twittert seinen Erfolg, ps4-jailbreak CTURT Twitter, ps4 cfw

CTurt twittert seinen Erfolg

Der Hacker mit dem Pseudonym „CTurt“ fand wohl einen Exploit in der Firmware-Version 1.76. Er schaffte es, fremden Code ins System einzuspielen und die Hardware zu steuern. Unter anderem konnte er den RAM ansteuern und eine Custom Firmware aufspielen, mit der Homebrew Software überhaupt erst möglich ist.

 

Dies ist nur ein erster Schritt, aber von diesem dauert es meist nicht lange, bis illegale Spielekopien auf den Konsolen laufen. Piraterie war schon auf der Playstation, der Playstation 2, der Playstation Portable, und der PS3 ein großes Problem für den Elektronikkonzern. Auch dieser Eingriff könnte zu einem schweren Schlag für Sony werden. Bei der Playstation Portable gaben die Spieleentwickler damals die Unterstützung für das System in großen Teilen auf, weil sie wussten, dass sich durch den Spieleverkauf keine Gewinne erzielen lassen würden. Es ist davon auszugehen, dass der Konzern mit allen rechtlich zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Veröffentlichung und den Hacker selbst vorgehen wird.

Damals wurde geohot nach einer Hausdurchsuchung und der Beschlagnahme aller Computer von Sony verklagt. Der Rechtsstreit fand in den Medien große Beachtung. Unter anderem wurde Hotz zu einer Ikone stilisiert und erhielt aus zahlreichen Quellen Spenden um den Prozess finanzieren zu können. Sony hingegen wurde Rechtsmissbrauch vorgeworfen. Als sich abzeichnete, dass die Richter wohl keine großen Probleme in der bloßen Manipulation der Systemsoftware der eigenen Konsole sehen würden, wurde der Rechtsstreit schließlich mittels Geheimvereinbarung einvernehmlich beigelegt. Dem Jailbreak tat das keinen Abbruch und geohot arbeitet heute als Softwareentwickler bei Facebook.

ms