Gefahrübergang

Der Gefahrübergang bezeichnet im Kaufrecht den Zeitpunkt in dem die Gefahr, also das Risiko  der Verschlechterung oder des Verlusts der Ware vom Verkäufer auf den Kunden übergeht. Regelmäßig ist das dann der Fall, wenn der Verbraucher die Ware an der Kasse mitnimmt. Bei online-Käufen geht die Gefahr auf den Verbraucher bei Empfang der Ware über.