BPjM – Jugendentscheidungen im August 2016

Gameslaw Off-Index

Die BPjM hat ihre aktuellen Entscheidungen veröffentlicht:

Im August wurden keine Videospiele auf Listenteil A oder B indiziert oder folgeindiziert. Dafür kam es erneut zu Listenstreichungen. Diesen Monat waren die Streichungen ausschließlich aufgrund des Fristablaufs nach § 18 Abs. 7 S. 2 JuSchG. Die Vorschrift sieht vor, dass Indizierungen, sollte keine Folgeindizierung notwendig sein, nach 25 Jahren ihre Wirksamkeit verlieren und daher die entsprechenden Spiele von der Liste zu streichen sind. Die Einzelhändler haben wohl nichts mehr davon, für die Spieler kann sich aber eventuell der eine oder andere Nostalgiemoment einstellen. Gespielt hat man die Teile ja doch, schließlich wurde damals nicht über den gut sortierten Elektroramschfachmarkt gekauft sondern die Spielesammlung mit den Freunden „getauscht“. Die eine oder andere Automatenversion konnte man sogar in unseren Breitengraden spielen, bis das unsägliche „Verbot“ für die münzenfressenden Bildschirmspielgeräte verabschiedet wurde.

Beverly Hills Cop
United Software, Rietberg, indiziert durch Entscheidung Nr. 4188 (V) vom 13. September 1991. Ja, der gute Axel Foley befand sich tatsächlich 25 Jahre lang auf dem Index.
Beverly_Hills_CopBeverly_Hills_Cop_2hqdefault

Eswat (E-Swat)
Leisuresoft, Bönen, indiziert durch Entscheidung Nr. 4189 (V) vom 13. September 1991.
eswateswat1

Narc
Hersteller: Ocean Software, Manchester/GB, indiziert durch Entscheidung Nr. 4190 (V) vom 13. September 1991.
N_A_R_C__1488narc1

The Ninja Warriors, Rushware GmbH, Kaarst (Label: Virgin Games), indiziert durch Entscheidung Nr. 4191 (V) vom 12. September 1991. The Ninja Warriors erfreute sich lange Zeit auf verschiedensten Konsolen und Arcademaschinen großer Beliebtheit. Als einer von Drei Ninjas wird die tödliche Himmelfahrts-Mission in Angriff genommen. Die Automatenversion bot damals ein außergewöhnlich breites Format.
ninja_warriors_9423
0000_ct

Terrorliner 2, indiziert durch Entscheidung Nr. 4192 (V) vom 12. September 1991. Der Titel ist eine Art „Qix“ mit aufdeckbaren Pornobildchen.
TerrorLinerII_PBigTerrorLinerII_SBig

The Sexmachine, indiziert durch Entscheidung Nr. 4193 (V) vom 13. September 1991. Zu diesem Titel konnte leider kein adäquater Screenshot gefunden werden. Der Amiga-Pornotitel dürfte aber heutzutage sowieso keine Abnehmer mehr finden.

 

Logo Gameslaw TMOfftopic: Indiziert wurden zwei Gesellschaftsspiele mit Namen „Das große Folter-Quartett – (Das Beste aus über 2000 Jahre Schmerz und Leid)“ und „Das offizielle Selbsmord-Quartett“. Beide Titel wurden zumindest heute noch in vielen Online-Versandhäusern öffentlich zum Verkauf angeboten. Die Händler sollten die Titel spätestens morgen entfernt haben um entsprechenden Sanktionen zu entgehen.


Michael Scheyhing, 31.08.2016